Rückschlag:

Der Rückschlag der Schienenspitze ist eine der häufigsten Ursachen für schwere Unfälle mit der Kettensäge.

Ein Rückschlag tritt auf, wenn die rotierende Kette an der Spitze der Führungsschiene mit einem Objekt in Kontakt kommt oder wenn sich die Kette während des Sägens verklemmt und im Holz stecken bleibt. Dieser Kontakt der Führungsschienenspitze kann in einigen Fällen zu einer blitzartigen Umkehrreaktion führen und die Führungsschiene nach oben und hinten in Richtung des Bedieners schleudern. Das Einklemmen der Sägekette im oberen Bereich der Führungsschiene kann zu einem heftigen Rückschlag der Führungsschiene in Richtung des Bedieners führen. In beiden Fällen können Sie die Kontrolle über die Kettensäge verlieren und sich und Umstehende schwer verletzen. 

Die Spitze der Führungsschiene einer Kettensäge ist auch bekannt als die GEFAHRENZONE FÜR RÜCKSCHLAG. Bei Kontakt mit einem Objekt wie beispielsweise einem Zweig oder Baumstamm, besteht die Gefahr einer plötzlichen Rückschlag¬reaktion der Führungsschienenspitze.

Moderne Kettensägen sind mit einer Vielzahl von Vorrichtungen ausgestattet, die das Risiko einer Verletzung durch Rückschlag oder andere Reaktionen mindern sollen. Zu diesen gehören die Kettenbremse, der vordere (linke) Handschutz, der Schutz für die Führungsschienenspitze sowie Führungsschienen und Sägeketten mit einer geringen oder reduzierten Rückschlagneigung. Um sicherzustellen, dass der von diesen Vorrichtungen erbrachte Schutz bewahrt bleibt, ist es wichtig, dass Ihre Kettensäge richtig und vollständig montiert ist und alle Komponenten sicher befestigt und funktionsbereit sind.

Ganz gleich, wie Ihre Kettensäge ausgestattet ist, OREGON® empfiehlt die Verwendung einer Sägekette mit geringer Rückschlagneigung bei allen Sägen, es sei denn, Sie sind erfahren und verfügen über eine spezielle Schulung für den Umgang mit Rückschlag.

Lesen Sie vor der Bedienung einer Kettensäge die Bedienungsanleitung und Sicherheitsanweisungen des Herstellers gründlich durch.